elenafilatova.com


Mein Motorrad.

Eine Kawsaki „Big Ninja“, ZZR-1100 (ZX-11), auch bekannt als „Big Zed“ oder „Eleven“.

Ich verliebte mich schon vor langer Zeit in dieses Motorrad, als ich noch zur Schule ging und die „Eleven“ die Krönung war. (Die Eleven hielt den Titel des schnellsten serienmäßig gebauten Motorrades der Welt für lange sieben Jahre.)

Ich konnte sie mir erst viele Jahre später leisten, als die „Big Zed“ auf dem Gebrauchtmarkt erhältlich war.

Ich kaufte sie als schrecklich angeschlagenes Motorrad, das die besten Jahre seines Lebens schon in Westeuropa erlebt hatte. Es war in die Ukraine gebracht worden, um dort den Geist aufgeben.

Elana Picture

Die Sache mit dem dritten Zylinder

Sie war von ihren Vorbesitzern übel mißhandelt worden. Als Resultat von dauerndem Ölmangel begann der dritte Zylinderkolben kaputtzugehen. Ich wußte davon nichts und merkte es erst, als der Motor mitten auf der Autobahn explodierte. Öl und eine grüne Flüssigkeit spritzten, dann brach eine Kolbenstange durch den Motorblock und ragte heraus, als wollte sie mir zum Abschied die Hand geben.

Glücklicherweise passierte dies an einer langsamen Stelle der Straße, wo mein Schutzengel mich für gewöhnlich einholen kann.

So etwas ist üblich bei älteren Motoren dieser Bauart. Symptome des drohenden Defektes sind Kraftverlust, ein seltsames Klopfen im Inneren und Metallspäne im Öl.

Es blieb mir nichts übrig, als den Motor an Schrotthändler zu verkaufen. Wir haben in diesem Land nicht einen einzigen Kawasaki-Händler, und es gibt keine Möglichkeit, an Ersatzteile oder irgendwas für diese Maschinen heranzukommen...

Ich kaufte im Internet einen neuen Motor aus Einzelteilen zusammen, und ein Schrauber hier setzte ihn dann zusammen. Es ist ein Originalmotor mit modifizierten J-I-Leitungen. Hoffentlich wird dadurch der Ölfluß verbessert und ein Problem wie mit der dritten Kolbenstange in Zukunft verhindert.

Ich habe mich bei einem Mechaniker erkundigt und mich für ein 16-Zahn-Vorderritzel entschieden. Das Ergebnis war eine wahnsinnige Beschleunigung, aber ein Verlust von 15km/h an der Höchstgeschwindigkeit. Ich fahre sowieso nie Höchstgeschwindigkeit, weil wir keine guten Straßen hier haben.

Das Motorrad wurde mit ,Dog Bone‘-Links von einer ZZR600, vier Zentimeter tiefer gelegt. Für mich ist das eine wirkliche Verbesserung, weil ich nur 52 Kilo wiege und es jetzt leichter ist, das Motorrad auszubalancieren und in die Kurven zu gehen. Frauen, die schwere Motorräder fahren, wollen diese häufig tieferlegen, und so funktioniert es am besten. Das Bild zeigt, wie dieses Teil aussieht.

Elena beim Schrauben

Der Wiederaufbau

Das Motorrad bekam zuerst zwei 3-pot-Bremssattel von einer Suzi GSX-1000. Das Bild zeigt, daß keine Modifizierung nötig war. Weiter habe ich die Bremsschläuche an beiden Rädern durch stahlummantelte Schläuche ersetzt und kann jetzt mit zwei Fingern eine Vollbremsung hinlegen. Die Bremskraft ist fantastisch.

Ein wenig nutzloses Zeugs, wie Motorgeräuschdämmung und Abgasfilter, sind entfernt worden. Das ist mein Abspeckprogramm. Außerdem habe ich eine leichtere Batterie aus einer Suzi Hayabusa und eine Menge kleinerer Veränderungen eingebaut.

Die Vorbesitzer hatten seltsame Heli-Griffe angebaut. Ich verwende wieder die alten Griffe des C-Modells, dazu einen neuen Corbin-Sattel und Mikuni-Fußrasten. Meine Sitzposition ist dadurch sportlicher geworden.

Das Motorrad hat ein glänzendes schwarzes ZX9C-Hinterrad bekommen, das vier Kilo leichter ist als das originale Rad. Ein Aluminium-Zahnkranz spart ein weiteres Kilo Gewicht ein. Das ZX9 Rad mußte ein wenig überarbeitet werden, bevor es an die „Eleven“ paßte.

Das Vorderrad stammt von einer Kawa Ninja 600cc und ist drei Kilo leichter. Das ist eine der größten Verbesserungen, die ich überhaupt an diesem Motorrad gemacht habe. Es nimmt die Kurven jetzt schneller, und die Manövrierbarkeit ist exzellent. Ich mußte den Tachometer ein wenig ändern, damit er an das Rad paßte.

Eine weitere gute Änderung sind progressive Federgabeln. Eine Menge Dinge konnte ich ohne Hilfe eines Mechanikers machen. Ich habe „KN“-Filter installiert und im Winter an meinem Küchentisch einen dynojetted Vergaser eingebaut, einen mit 155 Hauptdüsen.

Die „Double Bubble“-Windschutzscheibe verbesserte Aerodynamik und Windschutz. Mit einem neuen ZX-7r-Doppelscheinwerfer bekam das alte Raubtier ein zweites Auge, so daß es nun deutlich mehr Licht hat.

neue Bremsbacken und Doppelscheinwerfer

Was ich durch dieses Tuning gewonnen habe? Zunächst hat die Maschine nun ein zweites Leben. Wir haben hier keinen Dynamometer-Stand, aber ich habe einen serienmäßig eingebaut, und der sagt, daß meine Maschine 150 PS an der Kurbelwelle produziert (ungefähr 131 bhp am Hinterrad). Als Nachtisch wird es das Sahnestück dieser Veränderungen geben: ein vollständiges Renn-Abgassystem. Ich spare noch dafür. Vielleicht nächstes Jahr. Ich hoffe, daß diese Informationen für andere ZZR- und ZX-Fahrer nützlich sind.

16. April 2004

Die ,Eleven‘ im Einsatz

Während der Saison 2004/2005 sind an diesem Motorrad viele Verbesserungen vorgenommen worden. „Muzzy“-Renn-Auspuffrohre wurden eingebaut, „Hagon“-Stoßdämpfer und einige kleinere Mods. Ich verringerte das Gewicht der Maschine bis zu dem Punkt, an dem nicht mehr viel zu verringern war, außer selbst abzunehmen...

Ich versuchte es mit Drag-Races, aber trotz all der Modifikationen konnte ich mit den neueren 1000ccm-Motorrädern nicht mithalten. Alle neueren Liter-Maschinen sind 40 Kilo leichter bei 170-180 PS. Selbst neue Big-Bore-Zylinder für die „Eleven“ würden mich mit neueren Maschinen höchstens gleichziehen lassen. Und nur mit Turbolader könnte ich sie jemals schlagen.

Die meisten Mechaniker in meinem Teil der Welt haben sich selbst ausgebildet und arbeiten in ihrem Keller. Kein Einheimischer wüßte, wie ein Turbolader funktioniert. Es ist schwierig, Mechaniker zu finden, die nicht trinken. Wenn sie deinen Motor reparieren, vergessen sie manchmal Werkzeuge - im Motor. Einmal fand mein Nachbar, als er das Ventilspiel seines Autos einstellte, eine verwesende Gurke unter dem Ventildeckel. Wir waren verblüfft. Es gibt keine Möglichkeit für Gemüse, in den Motor zu gelangen, es sei denn, es wird dort von einem betrunkenen Mechaniker eingeschraubt. Vielleicht war es ein verlegter Imbiß. - Aber immer noch besser, als eine Bierflasche in der Kompressionskammer zu lassen.

Ich habe zwei Motoren durch unsere Mechaniker verloren. Zuerst vergaßen sie vor einigen Jahren, die Ausgleichswelle in meiner 250ccm-Suzuki zu reparieren. Und dann füllten sie bei einem anderen Motorrad nicht genügend öl auf. Es ist unmöglich, daß unsere Hinterhof-Mechaniker ein Motorrad zuverlässig turboladen können - die können es höchstens mit Gurken füttern (gurkenladen)

19. März 2005

Zed ist tot...

Frühjahr 2005. Aus dem Motor ist das altbekannte Klopfen zu hören, und ich weiß, es ist wieder die dritte Kolbenstange. Jedes Ding hat seine Lebenszeit. Und die Lebenszeit meines Motorrades ist vorbei.

Die Veränderungen an der Ölpfanne konnten das Problem mit dem Ölmangel nicht verhindern.

Dieser Motor ist es nicht wert, ihn wieder aufzubauen, und er ist sicherlich auch keinen Einbau von Big-Bore-Zylindern wert. Ich wünschte, ich hätte ihn nicht shortgeared. Nichts bringt ein Motorrad schneller um als ein billiges Tuning.

Ich weiß nicht, ob ich Lazarus ein zweites Mal von den Toten erwecken soll. Ich würde dieses Motorrad liebend gerne wieder auf der Straße sehen, aber für mich wäre ein Wiederaufbau eine finanzielle Belastung.

Vielleicht wird es eines Tages wieder repariert. Jetzt schläft Old Zed, ausgeweidet, in dem Teil der Garage, in dem ich die kaputten Motorräder aufhebe, die ich in meinem Leben gefahren bin.

1. September 2005

ZZR, zerlegt

Ich denke immer noch darüber nach, meine ZZR wiederzubeleben. Ich habe gehört, daß die Motoren der D-Serie, die 1998 bis 2001 produziert wurden, das Öl-Problem nicht mehr haben. Ich habe auch in Internet-Foren gelesen, daß der ZZR-1200-Motor in mein Motorrad eingebaut werden kann. Vielleicht denke ich später noch einmal darüber nach; ich will erst von jemandem hören, der es probiert hat und sicher weiß, daß es funktioniert. Ich möchte nicht die erste sein, die herausfindet, daß es nicht funktioniert.

7. April 2006

INTERVIEW MIT BIKERNET (auf English) JANUAR 2006